Das Landgericht Berlin hält die Mietpreisbremse für verfassungswidrig (Urteil vom 19.9.2017, Az. 67 O 149/17).

Das Gericht führt aus, dass das Gesetz in mehrerlei Hinsicht gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoße. Betroffene werden vom Gesetz in unterschiedlichen Städten ungleich behandelt. Die Bezugsgrößen in Müchnen und Berlin führten beispielsweise nämlich zu Unetrschieden in Höhe von ca. 70 Prozent. "Auch was Kritiker schon lange als „Lücke“ der Regelung betrachteten, ist in den Augen des Berliner Landgerichts ein Verfassungsverstoß. Das Gesetz bevorteile nämlich solche Vermieter, die schon zuvor eine zu hohe Miete vereinbart hatten. Die Mietpreisbremse verhindere nicht, dass die Vermieter weiterhin die überhöhte Miete einfordern. Dieser „Bestandschutz“ gelte aber bei Neuvermietungen nicht, moniert das Gericht (Az.: 67 O 149/17)." (Quelle: FAZ.net)

   

Nachrichten

Handelsblatt Online Top-Themen

  • Autobauer: Nissan muss Produktion in Japan stoppen
    Panne beim Autobauer Nissan: Da bei Endkontrollen nicht zertifizierte Inspektoren eingesetzt wurden, muss die Produktion in sämtlichen Werken in Japan gestoppt werden. Das schickt nicht nur die Nissan-Aktie auf Talfahrt.
  • LSE: Chef der Londoner Börse kündigt Rücktritt an
    Neun Jahre an der Spitze der Londoner Börse sind genug: Xavier Rolet kündigt seinen persönlichen Brexit an. Der Franzose verlässt Ende kommenden Jahres die LSE. Die Suche nach einem Nachfolger soll in Kürze beginnen.
  • Gastbeitrag von Joseph Stiglitz: Der Sumpf der US-Plutokraten
    Trumps Steuerpolitik ist reine Voodoo-Ökonomie für die ganz Reichen. Der Präsident kam mit dem Versprechen ins Amt, den in Washington herrschenden „Sumpf trockenzulegen“. Doch der Sumpf ist größer und tiefer geworden.
   
© © ISB Immobilienservice-Burgenland GmbH 2009 - 2015 *** Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet